Psychotest Sind Sie eine gute Mutter?

Haben Sie den Glanz in den Augen?

"Wer hat keinen Grund, über seine Eltern zu klagen", meinte der große Friedrich Nietzsche einmal sinngemäß. Recht hat er. In der Erziehung läuft nie alles positiv und "richtig". Oft macht man vieles nach, was die eigenen Eltern schon (falsch) gemacht haben, obwohl man das natürlich nieeeee wiederholen wollte.
Die eigene Kindheit spielt also in Hinsicht auf die Ausübung der Mutterrolle maßgeblich mit. Manchmal kommen einem genau dieselben Sprüche über die Lippen, die man von der eigenen Mama her bestens kennt.
Die Mutterrolle ist, obwohl Sie es vielleicht nicht so wahrnehmen, sehr komplex, von der Tagesform abhängig und vom Verhalten des Kindes sowieso.

Sie können maximal 32 Punkte erreichen.

Frage 1

Welche Vorstellung von Erziehung haben Sie?

Erziehung sollte gute Menschen hervorbringen.

Das Kind ist ein Pflänzchen, ich bin die Gärtnerin.

Kinder brauchen ein Umfeld, in dem sie ihre Potenziale entfalten können.

Eher hart als zart.

Kinder sind potenziell fehlerhaft, und man muss sie deshalb zum Guten erziehen.

Frage 2

Wenn ich an meine Kindheit und an meine Erziehungserfahrungen denke, geht mir Folgendes durch den Kopf!

Vor allem eins: Liebe. Ich hatte Freiheiten, ich hatte Rechte und Pflichten.

Ich wurde schon früh in das Familienleben eingebunden und wurde auf diese Weise motiviert, mich zu entwickeln.

Für mich hat sich niemand so richtig interessiert, ich musste mich um mich selbst kümmern.

Ich musste schon sehr früh Verantwortung für die Familie übernehmen.

Keine Ahnung.

Frage 3

Welchen Erziehungsstil praktizieren Sie nach eigener Einschätzung?

Den fürsorglichen Erziehungsstil (ich fühle mich emotional oft angesprochen).

Was soll denn ein Erziehungsstil sein? Wenn mein Kind was von mir will, soll es zu mir kommen.

Den demokratischen Erziehungsstil (Freiheiten geben, Pflichten einfordern).

Den grenzsetzenden Erziehungsstil (ich lasse hin und wieder was durchgehen).

Den kontrollierenden Erziehungsstil, (ich vermittele vor allem Disziplin, Regeln und Pflichten).

Frage 4

Ihr Kind will zum vereinbarten Zeitpunkt nicht ins Bett! Was tun Sie?

Kurz diskutieren, aus der Situation rausgehen, konsequent bleiben.

Ausflippen und das Kleine zusammenfalten.

Nachgeben, zehn Minuten später einen neuen Versuch starten.

Einfühlsam bleiben, Grenzen setzen, Regeln sind Regeln. Es gibt keine Diskussion!

Diskutieren - wie immer (obwohl ich weiß, dass das nichts bringt).

Frage 5

Ihr Kind trödelt beim Anziehen wieder mal rum! Was tun Sie?

Das Kind fünf Minuten im Zimmer zurücklassen.

Es unfertig angezogen in den Kindergarten bringen (die Reaktionen der anderen Kinder und Erzieherinnen werden weitere Trödeleien im Keim ersticken).

Diskutieren und mich durchsetzen.

Diskutieren, frustriert sein und mich ärgern.

Dem Kind eine knallen!

Frage 6

Ihr Kind bekommt beim Einkaufen einen Tobsuchtsanfall ("Ich will aber den Lutscher haben!!!"). Was tun Sie?

Ich werde laut und diskutiere!

Anschreien und handgreiflich werden.

Ich verweise auf die aufgestellten Regeln! Ich mache keine große Sache daraus.

Diskutieren.

Ruhig bleiben! Das Kind liegen lassen und unbeeindruckt mit dem Einkauf fortfahren.

Frage 7

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Partner kommt von der Arbeit nach Hause. Seinen Frust lässt er am Kind aus ("Kannst du nicht EINMAL aufräumen!"). Was tun Sie?

Ich gehe natürlich sofort dazwischen! Mein Kind ist doch kein Aggressionsventil.

Ich warte ab, bis die Situation vorüber ist, und nehme mir dann meinen Partner zur Brust.

Den Lautstärkeregler der Musikanlage aufdrehen!

Ich versuche, meinen Partner zu beruhigen.

Ich stimme mit ein in die Verlesung der Anklageschrift.

Frage 8

Sie bemerken eines Morgens beim Anziehen Ihres Kindes, dass die Matratze nass ist. Was tun Sie?

Ich werde sauer!

Ich frage mein Kind, ob es schlecht geträumt hat.

Ich sage: "Oh, sieh mal, die Matratze ist nass; ich hole erst mal einen neuen Überzug."

Ich frage mein Kind, wieso es das gemacht hat.

Das geht ja gar nicht! Dann gibt's so richtig Senge.

Sind Sie eine gute Mutter?

Impressum · Datenschutz · © 2013-2017 Funsurfen, Thomas Hansen